Projektbeschreibung

Das Buch entstand im Rahmen eines studentischen Projekts des Studiengangs Druck- und Medientechnologie an der Hochschule der Medien mit Unterstützung zahlreicher Sponsoren, Freunde und Förderer der Hochschule. Die von dem Studierenden inszenierte Bildergeschichte ist eine Interpretation der von E. A. Poe geschriebenen und 1842 im Graham's Magazine (Philadelphia) erschienen Erzählung »The Masque of the Red Death«. Unter Leitung von Professor Volker Jansen setzten die Studierenden Poes allegorische Erzählung gestalterisch als zeitlos existenzielle Parabel über die Unvermeidlichkeit des Todes in eine eskalierende Bildergeschichte der Apokalypse des menschlichen Individuums um. Damit knüpfen die Studierenden mit ihren Bildern an Boccaccios Rahmenhandlung Decamerone an. Sie fertigten das Buch selbständig an der Hochschule der Medien mit Unterstützung externer Förderer. Der Bildteil ist im Bogenoffset auf ungestrichenem Naturpapier (olin rough, 200 g/m²) gedruckt, während der Textteil im Tiefdruck umgesetzt wurde. Als Einbandmaterial kam ein unbeschichtetes Gewebe (Iris, schwarz) zum Einsatz. Die Auflagenhöhe beträgt 1.000 Exemplare.

weiter im Projekt

Chronologie des Projekts

02'14

Erstes Zusammentreffen der potentiellen Projektgruppe; Herr Jansen stellt das von Wolf-Peter Steinheißer ersonnene Projekt, „Die Maske des Roten Todes“ von Edgar Allan Poe als Bildergeschichte umzusetzen und als Buch zu drucken.

04'14
  • Endgültige Gruppenzusammensetzung.
  • Erste Gedankengänge der Studenten zum Storyboard werden niedergeschrieben und 
besprochen
  • Suche nach geeigneten Locations für das Shooting beginnt Storyboard nimmt langsam Form an: Großflächige Interpretationen über die Sinnbilder und Metaphorik der Geschichte werden besprochen und Ideen, wie diese interpretiert werden soll; Diskussionen über mögliche Zeitepoche und Location werden zugespitzt.
  • Parallel dazu Absprache mit Wolf-Peter Steinheißer (Fotograf) und Gregor Steinle.
05'14
  • Aktive Suche nach Sponsoren beginnt. Dabei werden von Bäckereien, Metzgereien, Getränkelieferanten, Klamottenläden, Vereine bis hin zu möglichen Standorten für das Shooting alles angesprochen und angeschrieben.
  • Andere Studiengänge der HdM werden ebenfalls angeschrieben, ob Interesse daran hätten, an dem Projekt mitzuwirken.
  • Auch wegen möglichen Rollen werden bereits Studenten angesprochen und angeschrieben.
  • Endgültiges Storyboard wird Peter und Gregor vorgestellt.
06'14
  • Erste Garderobenstücke, Accessoirs und Sponsoren werden an Land gezogen.
  • Location in Ulm war gefunden.
07'14
  • Trotz Prüfungsphase und Semesterferien wird auch in diesen beiden Monaten tatkräftig nach Sponsoren gesucht und jede Woche in der Gruppe getroffen.
  • Ende August kam, zwei Wochen vor Beginn des Shootings, die plötzliche Schreckensnachricht: Nach aufgekommenen Bedenken, hat uns das Schloss in Ulm kurzfristig eine Absage erteilt. Die panische Suche nach einer neuen Location beginnt.
09'14

Mit dem Schloss Remseck im Bereich Stuttgart ist in relativ kurzer Zeit ein passender Ausweichort für das Shooting gefunden worden. Im Zeitraum von zwei Tagen wird dort vom 21. - 22. September „Die Maske des Roten Todes“ geschossen. Aufbau und Abbau haben den 19., 20. und 23. September mit eingeschlossen.

10'14

Die zeitaufwendige und mühsame Arbeit beginnt, aus den ungefähr 5.000 Bilder eine überschaubare und brauchbare Auswahl zu treffen, die es letztlich in das fertige Buch schaffen soll. Aufgabe war es, Bilder auszuwählen, die qualitativ hochwertig waren, die sich gegeneinander ergänzen und die es schaffen würden, die Geschichte eigenständig und ohne schriftliche Beihilfe zu erzählen.

11'14
  • Zusammen mit Peter, Gregor und Dieter Soldan wird die endgültige Auswahl der Bilder getroffen.
  • Das Erstellen eines Layoutes für das Buch beginnt.
12'14
  • Layout wird fertig gestellt und die Bildbearbeitung beginnt.
  • Gleichzeitig wird an der Ausarbeitung des schlussendlichen Buches gearbeitet: Einband wird festgelegt, Schriftzug für den Titel und Cover besprochen und am Ausschießen gearbeitet.
01'15
  • Druckplatten werden belichtet.
  • Druck beginnt. Weiterverabeitung beginnt in der HdM und wird zum Binden zur Firma Kösel gebracht.
  • Beileger zum Buch wird im Tiefdruck gedruckt.
  • Webseite geht online.
  • MediaNight

Das Projektteam